Archiv 2008


zurück zum Archiv

25.08.2008 - Chemieunfall in Wülfrath - 53 Verletzte nach Gasaustritt.

Einsatz für den Patiententransportzug 10 (PTZ10) des DRK im Kreis Mettmann.



Ein Rettungswagen des PTZ10 bei der Dekontamination.

Mit dem Einsatzstichwort: "MANV-2 - Chemieunfall in Wülfrather Industriegebiet" wurden die Helfer des DRK Patiententransportzug 10 (PTZ10) im gesamten Kreisgebiet Mettmann alarmiert.

Zu diesem Zeitpunkt war der Gasaustritt im Wülfrather Chemieunternehmen Ashland-Südchemie-Kernfest (ASK) schon einige Zeit her.

Knapp 300 Liter der giftigen und explosiven Flüssigkeit Dicyclopentadien (DCPD) waren aufgrund eines technischen Defekts unkontrolliert ausgetreten und verdampft. Der direkte Kontakt mit diesen Gasen kann zu starken Atembeschwerden bis hinzu einer völligen Atemlähmung führen - und das auch noch 48 Stunden nach dem Kontakt.

Aufgrund der steigenden Anzahl von Verletzen die über Reizungen der Atemwege, der Augen und der Haut klagten, wurde der Patiententransportzug 10 (PTZ10) des DRK Kreisverbandes Mettmann angefordert.

Insgesamt sind 53 Personen verletzt worden - darunter 7 Polizisten - die von den Rettungskräften in umliegende Krankenhäuser im Kreisgebiet und darüber hinaus transportiert wurden.

Über Durchsagen im Radio und Streifenwagen der Polizei wurden die Anwohner der betroffenen Ortsteile und Personen im Industriegebiet gewarnt. Sie sollten sich nicht im Freien aufhalten und Türen und Fenster geschlossen halten.

Nach dem die Sperrungen im Industriegebiet aufgehoben wurden, mußten alle Personen, Fahrzeuge und Fahrräder eine Entgiftungsperre passieren. Fahrzeuge aller Art und Fahrräder wurden mit Wasserschläuchen abgespritzt. Fußgänger mußten in kleinen Wannen ihre Schuhe abspülen.

Über 150 Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste, sowie knapp 50 Polizeibeamte waren bis in den frühen Abend im Einsatz.

Seitens DRK waren 34 Helfer und 17 Fahrzeuge aus den folgenden Ortsvereinen im Einsatz:

Ortsverein
Gerät
Einsatzkäfte
DRK Erkrath
2 Krankenwagen (KTW)
4
DRK Haan
1 Einsatzleitwagen (ELW)
1 Krankenwagen (KTW)
4
DRK Hilden 2 Rettungswagen (RTW)
4
DRK Langenfeld 1 Rettungswagen (RTW)
1 Krankenwagen (KTW)
4
DRK Mettmann 1 Krankenwagen (KTW)
2
DRK Monheim 1 Krankenwagen (KTW)
2
DRK Ratingen 1 Rettungswagen (RTW)
1 Gerätewagen Logistik
5
DRK Velbert 1 Krankenwagen (KTW)
2
DRK Wülfrath 1 Rettungswagen (RTW)
1 Krankenwagen (KTW)
1 Mannschaftswagen (MTW)
1 Gerätewagen Technik
7


Die DRK Einsatzkräfte haben 43 Patienten in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Das Konzept der Patiententransportzüge (PTZ) hat sich bereits bei den Großveranstaltungen "Weltjugendtag", der "Fußball WM" und der "Loveparade" in Essen bewährt.
Eine solche Einheit besteht aus min. 5 Rettungswagen (RTW) (davon 2 mit Notarzt besetzt), min. 5 Krankenwagen (KTW) sowie dem Führungsfahrzeug (ELW). Mit einem PTZ10 stehen gleichzeitig Rettungsmittel bzw. Transportkapazität für 10 Patienten zur Verfügung.

DRK dankt ehrenamtlichen Helfern und ihren Arbeitgebern für die Unterstützung
Dieser bemerkenswerte Einsatz ehrenamtlicher Helfer ist nur möglich, weil auch die Arbeitgeber dieses Engagement unterstützen. Wir bedanken uns an dieser Stelle sehr herzlich bei den Arbeitgebern, die unsere Helferinnen und Helfer freigestellt haben und natürlich bei unseren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern selbst, die durch ihr vorbildliches Engagement zur Bewältigung des Einsatzes beigetragen haben.


Der Tagespresse konnten wir folgende Meldungen entnehmen:

RP / 26.08.2008 - Titelseite (PDF-Datei mit xxxx kB)
RP / 26.08.2008 - Seite: Land & Leute - A3 (PDF-Datei mit xxxx kB)
RP / 27.08.2008 - Seite: Land & Leute - A3
(PDF-Datei mit xxxx kB)

Zusätzliche Informationen zum PTZ10, zum DRK Haan oder Einsätzen des DRK im Kreisgebiet erhalten Sie unter 02129 / 31359. Gerne können Sie uns auch eine E-Mail an info@drk-haan.de schicken oder sich mittels Kontaktformular bei uns melden.


zum Seitenanfang ...