Archiv 2003


21.11.2003 Dr. Rudolf Seiters ist neuer DRK-Präsident

Neuer Präsident des Deutschen Roten Kreuzes ist der frühere Bundesinnenminister Dr. Rudolf Seiters. Die Delegierten aus den 20 DRK-Mitgliedsverbänden wählten ihn am Freitag auf der 53. Bundesversammlung in das höchste Amt des Verbandes. Seiters übernimmt den ehrenamtlichen Posten von Völkerrechtler Professor Knut Ipsen, der neun Jahre DRK-Präsident war.

Seiters, Jahrgang 1937, war 33 Jahre CDU-Abgeordneter im Deutschen Bundestag.
Als Kanzleramtsminister hat er im Prozess der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten eine zentrale Rolle gespielt. Von 1991 bis 1993 war er Bundesinnenminister und von 1998 bis 2002 Bundestagsvizepräsident.
„Ich werde meinen Beitrag leisten zur Stärkung des Ehrenamtes, zur qualitativen und wirtschaftlichen Weiterentwicklung der einzelnen Geschäftsfelder, zur Werbung für das humanitäre Anliegen des Roten Kreuzes und dafür, dass unsere Mitbürger in ihrer Spendenbereitschaft nicht nachlassen“, sagte Rudolf Seiters nach der Wahl.









Rudolf Seiters während der Kandidaten-Rede auf der
53. DRK-Bundesversammlung
Foto: H.-J. Ungeheuer

Neben dem Präsidenten wurde auch das DRK Präsidium für die kommenden drei Jahre gewählt.

Die neuen Präsidiumsmitglieder sind:
Präsident: Dr. Rudolf Seiters, Papenburg
Vize-Präsidentin: Soscha Gräfin zu Eulenburg, Berlin
Vize-Präsident: Dr. Bodo Richter, Schleswig
Bundesschatzmeister: Prof. Dr. Manfred Willms, Kiel
Bundesarzt: Dr. Karl-Wilhelm Demmer, Bonn

zum Seitenanfang ...