Archiv 2002

Zurück zum Archiv


22.11.2002 "Kellerbrand - Im Nachthemd bei minus 5°C"

DRK Haan führt Einsatzübung durch ...

Mitten in der Nacht bei eisigen Temperaturen. Am Eingang des Hauses Bachstr. 141 steht eine junge Frau. Sie friert, denn sie ist nur mit einem dünnen Nachthemd bekleidet. Ihre Arme hat sie schützend über ein kleines Bündel gebreitet, das sie auf dem Arm trägt. Das Bündel schreit, es ist ihr sechs Monate altes Baby. Die Frau ist nur eine von ca. 30 Personen, die verängstigt und frierend im Hauseingang stehen und darauf warten, dass man sich ihrer annimmt.

Mit diesem Szenario begann für die Helferinnen und Helfer der DRK-Einsatzeinheit Haan am vergangenen Freitag Abend eine zweistündige, nicht ganz alltägliche aber dennoch sehr realitätsbezogene Einsatzübung.

Ausgangslage war ein Kellerbrand im Mehrfamilienhaus Bachstr. 141, bei dem aus Sicherheitsgründen eine Evakuierung aller Hausbewohner erforderlich wurde.



Mimen der Übung:
"Im Nachthemd bei minus 5° C"
"Übernehmen Sie die evakuierten Hausbewohner am Eingang im Erdgeschoss und führen sie sie an einen sicheren und geschützten Ort". So lautete der zunächst harmlos klingende Auftrag der Feuerwehr-Einsatzleitung an den Zugführer des DRK Haan.

Die Entscheidung, die Menschen vorübergehend in den Räumen der schlesischen Landsmannschaft in der ca. 200 Meter entfernten Schule Bach-straße unterzubringen, war schnell getroffen und in die Wege geleitet.

Mit welchen Risiken und Unwägbarkeiten bei solchen Einsätzen jedoch jederzeit gerechnet werden muss, wurde den Helferinnen und Helfern erst im weiteren Verlauf der Übung deutlich vor Augen geführt.

So erleidet eine ältere Hausbewohnerin auf dem Weg plötzlich einen Schwächeanfall und muss medizinisch versorgt werden.


Die "Hausbewohner" werden registriert ...


Hausbewohnerin mit Schwächeanfall ...
Einige ältere oder behinderte Menschen bedürfen besonderer Betreuung und Aufmerksamkeit durch die Rotkreuzhelfer, sei es der Mann im Rollstuhl, der altersdemente Mitbewohner oder die junge Französin, die sich in ihrer Landessprache aufgeregt nach dem Verbleib ihrer Mutter erkundigt.

Das gesamte rettungsdienstliche Können wird schließlich gefordert, als einer der Hausbewohner einen Herzinfarkt erleidet.

Regelmäßige Übungen unter realitätsnahen Bedingungen sind für die Helferinnen und Helfer der DRK-Einsatzeinheit Haan unentbehrlich, um im Ernstfall auf möglichst viele Eventualitäten vorbereitet zu sein.


Das Rote Kreuz bedankt sich bei den Mitgliedern der Haaner Jugendfeuerwehr, den Verkehrskadetten und des DRK-Sozialdienstes, die sich als Darsteller für die Übung zur Verfügung gestellt haben. Dank auch der schlesischen Landsmannschaft, die ihre Räumlichkeiten spontan für die Übung zur Verfügung gestellt hat.

Jeder, der die DRK-Einsatzeinheit Haan kennen lernen möchte, ist herzlich willkommen.
Infos telef. unter 02129 / 31359 oder über unser Kontaktformular.